La Celle

La Celle ist so ein richtig typischer provenzalischer Ort, der den Charme dieser Region in jedem Winkel ausstrahlt. Enge Gassen, schattige Plätze, einen Pétanque-Platz, eine leckere Bäckerei - einfach gemütlich. Mitten durch den Ort fließt der Fluss Caramy. Wie auch die anderen Orte der "grünen Provence" ist La Celle reichhaltig mit Wasser bedacht. Auch hier findet man einige Brunnen, die Ausdruck des Wasserreichtums sind und waren. Überhaupt liegt La Celle in einer fruchtbaren Gegend, in der vor allem Wein angebaut wird. In dem "Maison des Côteaux Varois" kann man die verschiedenen Weine der Region bei einer Weinprobe kosten.

Besonders sehenswert ist die Abtei von La Celle aus dem 11. Jh. sowie die Kapelle "La Gayolle" aus dem 6. Jh. In der Kapelle hat man bei Ausgrabungen einen Sarkophag aus dem 3. Jh. gefunden, der sich nun in Brignoles in der Kapelle Sacré Coeur von Saint Pierre befindet.

La Celle liegt 2 km südlich von Brignoles entfernt.


La Roquebrussanne

La Roquebrussane liegt ca. 30 km von Toulon und der Mittelmeerküste entfernt. Die kleine Gemeinde begeistert ihre Besucher nicht nur mit ihren archäologischen Funden (von der Eisenzeit bis hin zur Zeiten römischer Besetzung), sondern vor allem durch ein traumhaftes Umland. Ganz in der Nähe von La Roquebrussanne befindet sich der Berg "Montagne de La Loube". Mit seinen 834 m überragt er das Dorf und die Issole-Ebene. Da der Berg für Autos gesperrt ist, ermöglichen zahlreiche Wanderwege den Berg mit seiner einzigartigen Pflanzenwelt zu erkunden. Und die ist wirklich vielseitig! Immer wieder kommt man an Aussichtspunkte vorbei, die einen phantastischen Blick auf die tollen Felsformationen und auf die umliegende Landschaft gewähren. Hat man einmal den Aufstieg geschafft, wird man mit einem wunderschönen Panorma belohnt.

Ein weiteres Ausflugsziel befindet sich in ca. 3 km Entfernung von La Roquebrussane. Die beiden Seen " Le Grand und Le Petit Laoucien" bieten den Besuchern eine besondere Flora und Fauna rund um das türkisfarbene Wasser. Das Ambiente ist einfach schön und lädt zu Spaziergängen und vielleicht sogar zu einem gemütlichen Picknick ein.

Naturliebhaber kommen in La Roquebrussane wirklich voll auf ihre Kosten. So bietet das "Plateau d'Agnis" nicht nur viele Wander- und Radwege, sondern gewährt seinen Besuchern immer wieder tolle Ausblicke auf das so bezaubernde Hinterland der "grünen Provence".

Der Jardin d'Elie, geschaffen im Jahre 1932 durch Elie Alexis, kann auf einem Rundgang erkundet werden. Hinweisschilder vermitteln den Besuchern ausführliche Informationen zur Pflanzenwelt.


Le Thoronet

Das charmante Dorf Le Thoronet liegt im Hinterland der "grünen Provence" ganz in der Nähe des Ortes Le Luc. Das Dorf hat seinen Namen durch die berühmte Zisterzienserabtei Le Thoronet erhalten, welche einige km vom Ort entfernt liegt. Die Abbaye du Thoronet wurde zwischen 1160 und 1190 errichtet. Sie zählt mit den Abteien Sénanque und Silvacane zu den berühmtesten romanischen Zisterzienserklöstern der Provence. Wie ihre berühmten provenzalischen Schwestern, wurde die Abtei Le Thoronet bewusst in der Abgeschiedenheit errichtet.

Das Bauwerk spiegelt die Bescheidenheit der damaligen Mönche wider und beeindruckt dadurch seine Besucher um so mehr. Sowohl innen als auch außen wurde auf Dekoration verzichtet. Das Kloster wurde schlicht gehalten: einfache Kirchräume, wuchtige Bögen, wenige Fensteröffnungen. Lediglich die Fensteröffnungen und das dadurch eintretene Licht beleben das Kloster.

Zu Beginn beherbergte die Abtei ca. 20 Mönche und einige Laienbrüder. Heute ist das Kloster unbewohnt und wird nach und nach restauriert. Aufgrund seiner besonderen Akustik findet einmal im Jahr ein Treffen mittelalterlicher Musik statt.


Le Val

Wie der Name des Ortes schon vermuten lässt, liegt Le Val im Tal, nur 5 km nördlich von Brignoles entfernt. Eingebettet in eine Landschaft aus sanften Hügeln genießt der Ort nicht nur ein schönes Umfeld, sondern auch eine zentrale Lage. Von hier ist man sowohl schnell im Hinterland der "grünen Provence" als auch schnell an der Mittelmeerküste.

Bei einem Spaziergang durch Le Val kann man die Einflüsse des Mittelalters und der Römer entdecken. Sehenswert ist das alte Waschhaus aus dem 16. Jh., zahlreiche Brunnen, der Durchgang "Portail de la Dîme", die bunten Häuserfassaden und viele gewölbte Durchgänge. Empfehlenswert ist auch das Kunst- und Spielzeugmuseum sowie das Santon-Museum. Das Santon-Museum zeigt typisch provenzalische Krippenfiguren (Santons) - bunt bemalt oder sogar mit Stoffkleidern bekleidet. Sehenswert!

Fährt man ca. 3 km in Richtung Carcès, so gelangt man zu dem Wasserfall von Grand Baou - sehr schön zum Baden.


Les Baux

Wer nach Les Baux reist findet eine karge Felslandschaft vor die ganz im Gegensatz zur fruchtbaren grünen Ebene steht. In einmaliger Lage ragt dieser Ort auf einem gewaltigen Felsblock. Häuser wurden in den Felsen gebaut und zahlreiche Grotten haben Spuren einer Besiedlung aus prähistorischer Zeit hinterlassen. Ruinen des Krankenhauses aus dem 18. Jahrhundert, der ehemaligen Windmühle und der Burg sind Zeitzeugen des damaligen Lebens.

Ein Höhepunkt des Besuchs von Les Baux ist der Panoramablick, der sich von den Ruinen der Burganlage bietet. Man hat einen herrlichen Blick über die gesamte Ebene, auf die Wein- und Olivenfelder bishin zum Meer – atemberaubend.

Weitere Informationen zu Les Baux finden Sie auf dem offiziellen Portal der Stadt.


Les Stes Maries-de-la-Mer

Die Stadt Les Stes Maries-de-la-Mer liegt am äußersten Rand der Camargue und ist voll und ganz auf Touristen ausgerichtet. In der Fußgängerzone liegt ein Souvenirladen neben dem nächsten. War die Stadt einst völlig durch die Sumpflandschaft isoliert, so wird sie heute vor allem in den Sommermonaten um so mehr heimgesucht.

Ein Blick von der Aussichtsterrasse der Wehrkirche lohnt sich. Das man dabei nicht alleine ist, muss einleuchtend sein. Dennoch bietet sich dem Besucher ein schöner Panoramablick auf den Strand, die Dünen, Deiche, Boote und über das weite Meer.

Ein Höhepunkt für die Stadt und ihre Besucher ist die Wallfahrt der Zigeuner, die im Mai und im Oktober in Les Stes Maries-de-la-Mer statt findet.

Weitere Informationen zu Les Stes Maries-de-la-Mer finden Sie auf dem offiziellen Portal der Stadt.


L'Isle-sur-la-Sorgue

Zahlreiche Flussarme der Sorgue durchziehen das ehemalige Fischerdorf l'Isle-sur-la-Sorgue und prägen das Stadtbild. Wo man auch hinschaut, sieht man Brücken, die die kleinen Inseln miteinander verbinden. Boote durchqueren schmale Kanäle oder liegen vor den Häusern und warten auf ihren nächsten Einsatz. An der Flussseite stehen zahlreiche Platanen und es macht einfach Spaß durch die engen Gassen zu schlendern oder in eins der gemütlichen Cafés zu sitzen. Die kleine Stadt sieht sich gerne als „Klein-Venedig“ der Provence.

L'Isle-sur-la-Sorgue ist vor allem bei Trödel- und Antiquitätenliebhabern bekannt. Es gibt zahlreiche Antiquitätengeschäfte sowie Galerien und zweimal im Jahr (Ostern und Mitte August) findet ein riesiger Antik- und Trödelmarkt statt.

Weitere Informationen zu L'Isle-sur-la-Sorgue finden Sie auf dem offiziellen Portal der Stadt.